. .

Berlin

DB Schenker bringt zur IFA 2011 mehr Effizienz in die Messelogistik

Neues Verkehrsleitsystem der Messe Berlin erlaubt exakt getaktete Anlieferung - Weniger Lärm und Abgase durch „Just-in-time-Steuerung“

(Frankfurt am Main, 30. August 2011) Erstmals können Aussteller der Internationalen Funkausstellung Berlin (IFA, 2. bis 7. September 2011) die Versorgung ihres Messestands selbst just in time steuern. Dies ermöglicht ein neuartiges Konzept für die Verkehrslenkung auf dem Ausstellungsgelände, das die Schenker Deutschland AG als offizieller Messespediteur gemeinsam mit der Messe Berlin jetzt offiziell in Betrieb genommen hat. „Mit diesem Verkehrskonzept, das einzigartig in Deutschland ist, steigern wir die Effizienz in der gesamten Messelogistik um ein Vielfaches“, betont Michael Korn, stellvertretender Vorsitzender der Schenker Deutschland AG und unter anderem verantwortlich für den Bereich Messen und Spezialverkehre bei DB Schenker. „Schon die Ergebnisse der ersten Testphase bei vier Veranstaltungen im Frühjahr 2011 haben unsere Erwartungen weit übertroffen.“

Das neue Verkehrslenkungskonzept sieht für alle Lieferanten der Messe eine einheitliche und exakte Steuerung aller Lkw-Verkehre vor. Via Internet können die rund 1.500 Aussteller der IFA 2011 nach dem Einloggen auf einer speziellen Online-Plattform erstmals verbindlich ein genaues Zeitfenster für Anlieferungen auf dem Messegelände reservieren. So können sie, ähnlich wie in der Produktionswirtschaft, ihre Versorgung mit Standbau-Material, Werbeausstattung oder Catering exakt getaktet steuern. Damit erlaubt das neue System Lieferanten und Spediteuren eine wesentlich genauere Planung der Fahrt- und Ladezeiten.

Um die neue Verkehrslenkung noch weiter zu optimieren, wird in naher Zukunft auf dem rund 600.000 Quadratmeter großen Messegelände am Funkturm ein Code mit Farben und Zahlen die Lkw-Fahrer von den Toren direkt zu den Entladezonen an den Hallen oder im Freigelände dirigieren. Eine übersichtliche Beschilderung und detaillierte Wegepläne weisen den Fahrern den jeweils kürzesten Weg zu ihrer Entladezone. So werden durch die schlankere Verkehrsführung auch die CO2- und Lärmemissionen deutlich gesenkt.

Sowohl für Aussteller, Lieferanten und Spediteure als auch für die Anwohner der umliegenden Stadtregion ergeben sich durch die klare und geordnete Anlieferung deutliche Vorteile. „Zu Großveranstaltungen wie der IFA 2011 fertigen wir rund 1.200 Lkw ab. Dabei kam es früher in den Zufahrtsstraßen, an den Sammelplätzen vor den Messetoren und auch an den Entladezonen auf dem Gelände leider zu langen Staus“, erinnert sich Ulrich Kasimir, Leiter Produktmanagement Messen/Spezialverkehre der Schenker Deutschland AG. „Dank des neuen Systems gehört das jetzt der Vergangenheit an.“

Letzte Aktualisierung: 30.08.2011

Übersicht

Zum Seitenanfang