. .

Presseinformation

DB Schenker Logistics setzt hochseetaugliches Papierboot in den Kö-Graben

Logistik für Messe und Kunst bei DB Schenker in guten Händen

(Frankfurt am Main/Düsseldorf, 30. April 2012)  Die Testfahrt führte bereits über den stürmischen Ärmelkanal, jetzt ging mit Hilfe von DB Schenker Logistics ein aus 2.000 Kilogramm Papier zusammengeleimtes Boot auf dem ruhigeren Düsseldorfer Kö-Graben zu Wasser. Der bekannte niederländische Papierkünstler Filip Jonker schuf dieses einzigartige Boot als „Hingucker“ zur drupa 2012, der weltweit größten Fachmesse für die Druck- und Druckmedienindustrie (3. bis 16. Mai 2012). Von Düsseldorfs Flanier- und Einkaufsmeile aus hievten Experten von DB Schenker Logistics das 7,5 Meter lange, 2,65 Meter breite und mit 2.500 Kilogramm Sand zur Stabilisierung beladene Boot in den Kö-Graben. Unter Aufsicht eines Schwertransportmeisters und den wachsamen Augen von Ulrich Zähres, Key Account Manager Messelogistik der Schenker Deutschland AG, schwebte das auf den Namen „drupaperboat“ getaufte Schiff am Haken eines DB Schenker-Autokrans Zentimeter um Zentimeter vom Tieflader hinab in das Binnengewässer im Herzen der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt. Spezielle Haltegurte und Traversen sicherten die kurze Luftfahrt des Papierbootes in den Kö-Graben; als offizieller Messespediteur verfügt die Schenker Deutschland AG über eigene Spezialausrüstung. Sie wird üblicherweise zur „boot“, der größten Wassersportmesse der Welt, eingesetzt und bewährte sich diesmal beim Transport des papiernen Künstlerbootes.

Papierboot im Kö-Graben, Schenker Deutschland AG


„DB Schenker Logistics ist in Düsseldorf für hochprofessionelle Messelogistik bekannt“, sagte Eva Haub von der ARGE drupacity, die bereits zum dritten Mal die Stadt für hunderttausende drupa-Besucher aus aller Welt schmückt. Als Mitinhaberin der Eventagentur Kukulies & Kollegen weiß sie, wie wichtig gerade in der Messe- und Kunstlogistik der richtige fachspezifische Mix aus Zuverlässigkeit, Präzision und Erfahrung ist. „Mit der Wahl von DB Schenker Logistics sind wir auf Nummer sicher gegangen“, freute sich Eva Haub nach der von TV-Kameras und Pressefotografen mit Spannung verfolgten Punktlandung des Papierbootes. Jochen Müller, im Vorstand der Schenker Deutschland AG unter anderem für Messen/Spezialverkehre verantwortlich, fühlte sich an einen anderen spektakulären Bootstransport erinnert: „Für das dänische Nationalmuseum haben wir vor geraumer Zeit ein 2.000 Jahre altes Wikingerschiff von Deutschland nach Kopenhagen überführt. Seitdem gilt unser Name offensichtlich als Synonym für anspruchsvolle maritime Spezialtransporte.“

Letzte Aktualisierung: 02.05.2012

Übersicht

Zum Seitenanfang