. .

Job & Karriere

DB Schenker unterstützt Gesundheitsversorgung von Berufskraftfahrern

Initiative DocStop sichert medizinische Versorgung auf den transeuropäischen Verkehrswegen

(Frankfurt am Main, 29. August 2012)  Als neuer Förderer von DocStop für Europäer e.V. übernimmt die Schenker Deutschland AG zusätzliche Verantwortung für die gesundheitliche Versorgung von Berufskraftfahrern. Mit zunächst 5.000 Euro unterstützt Deutschlands führender Anbieter für integrierte Logistik den Verein, der die medizinische „Unterwegsversorgung“ von Berufskraftfahrern auf wichtigen transeuropäischen Verkehrswegen gewährleistet. „Damit gestalten wir den Straßenverkehr noch sicherer. Unsere Fahrer sind auf den Straßen Europas unterwegs. Im Ernstfall möchten wir ihnen eine optimale medizinische Versorgung am Arbeitsplatz garantieren“, begründet
Dr. Hansjörg Rodi, Vorstandsvorsitzender der Schenker Deutschland AG, das Engagement.

Während ihrer Arbeit befinden sich Berufskraftfahrer häufig an ihnen unbekannten Orten, so dass sich die Suche nach der nächsten Praxis im Notfall oft als schwierig erweist. Eingeschränkte Parkmöglichkeiten oder Durchfahrverbote für Lkw erschweren den Besuch beim Arzt noch zusätzlich. Über ein europaweites Netzwerk von Arztpraxen, Krankenhäusern und anderen Partnern wie Autohöfen sorgt DocStop dafür, dass sich Fahrer an den wichtigsten Strecken Europas schnell versorgen lassen können. „Mit unserer Fördermitgliedschaft signalisieren wir unseren Mitarbeitern, dass sie sich im Notfall an DocStop wenden können. So tragen wir dazu bei, dass unsere Mitarbeiter gesundheitlich fit sind und sich sicher durch den Verkehr bewegen“, erklärt Axel Kühn, Leiter Zentrale Personal/Führungskräfteentwicklung der Schenker Deutschland AG.

Berufskraftfahrer erreichen DocStop rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr über eine Hotline, die ihnen bei Bedarf in nahezu allen europäischen Sprachen sofort den nächstgelegenen DocStop-Mediziner, die Öffnungszeiten sowie die umliegenden Parkmöglichkeiten nennt. Das bedeutet für Fahrer kurze Wege, geringen Zeitverlust und schnelle Hilfeleistung: die an der Initiative beteiligten Mediziner behandeln Berufskraftfahrer ohne längere Wartezeiten.

Letzte Aktualisierung: 29.08.2012

Übersicht

Zum Seitenanfang