. .

Die Seite wird gedruckt

Mautberechnung

Mautberechnung bei DB Schenker

Bei der Maut-Weiterberechnung folgt DB Schenker dem Grundsatz: Die Maut ist kein Wettbewerbsinstrument und auch kein Mittel zur versteckten Ergebnisverbesserung.

DB Schenker will sich an der Maut nicht bereichern! Es geht ausschließlich darum, die vom Staat verordnete Maut und die damit entstehenden Sekundärkosten 1:1 weiterzugeben. Mehr wollen wir nicht aber auch nicht weniger. Für die IT-fähige Kalkulation und Berechnung dienen DB Schenker die von den führenden Industrie- und Fachverbänden entwickelten, auf seriösen umfangreichen Berechnungen basierenden Tabellen gemäß Beilage.

Grundlagen der Mautkalkulation

Basis der Kalkulation ist ein Erfahrungswert, der besagt, dass die durchschnittliche Kapazitätsauslastung eines Stückgutlastzuges unter Berücksichtigung aller saisonalen Schwankungen über das ganze Jahr gesehen auf allen Verkehrsrelationen und zu jedem Ort in Deutschland bei 8 Tonnen liegt. Die Berechnungen für Teilladungen bzw. Ladungen über 3.000 kg erfolgen auf Basis einer durchschnittlichen Kapazitätsauslastung von 12 Tonnen.

  • Im Stückgut-Systemverkehr ist eine kilometergenaue Weiterberechnung der Maut an die einzelnen Auftraggeber nicht praktikabel. Die Entfernungen der DB Schenker Maut-Gebührentabelle sind in 100-Kilometer-Einheiten abgestuft. Die Kalkulation geht bei der Entfernung und beim Gewicht jeweils vom Mittelwert aus (z. B. 101 Kilometer und 200 Kilometer entsprechen 150 Kilometer). Die Auswirkung von Abweichungen wird durch die Größe der Klassenbreite der Entfernungsstufen reduziert.
  • Außerdem wird zur Ermittlung des Speditionsentgeltes immer die kürzeste Entfernung zwischen Be- und Entladestelle der Einzelsendung zugrunde gelegt. Dies erfolgt unabhängig von der Lage der Umschlaganlagen des Versand- oder Empfangs-Spediteurs.
  • Das Risiko der Kapazitätsauslastung im Hauptlauf liegt bei DB Schenker.
Mautanpassungen 2015

Auf Basis des aktuellen Wegekostengutachtens und der Beschlüsse des deutschen Bundestages wird 2015 das deutsche Lkw-Mautsystem mehrfach angepasst. Zum 1. Januar 2015 wurden von uns bereits Empfehlungen aus dem Wegekostengutachten umgesetzt.

Die Neuberechnung und weitere Änderungen führten in Summe zu einer Reduzierung der Mautsätze. Die Schenker Deutschland AG hatte diese Reduzierung 1:1 weitergegeben und die DB Schenker Maut-Gebühren-Tabelle entsprechend angepasst.

Nach einer Senkung der Mautsätze zum Jahresbeginn stehen nun folgende Änderungen an:

  • Zum 1. Juli 2015 wird die Mautpflicht für Lkw auf weitere rund 1.100 Kilometer autobahnähnlich ausgebaute Bundesstraßen ausgedehnt
  • Zum 1. Oktober 2015 erfolgt eine Absenkung der Gewichtsgrenze für mautpflichtige Lkw auf 7,5 t sowie eine Anpassung der Einteilung der Achsklassen und der Höhe der Mautsätze

Wie in der Vergangenheit wird DB Schenker die gesetzlichen Mautanpassungen in der DB Schenker Maut-Gebühren-Tabelle unmittelbar berücksichtigen und die entstehenden Kosten sachgerecht weitergeben.

Für die Umrechnung in die DB Schenker Maut-Gebühren-Tabelle berücksichtigen wir ausschließlich die aus der Mautanpassung resultierenden Kostenparameter und kalkulieren ausdrücklich ohne versteckte Ergebnisverbesserung.

Nach einer Reduzierung der DB Schenker Maut-Gebühren-Tabelle um 3,97% zum 1. Januar 2015 erhöht sich die DB Schenker Maut-Gebühren-Tabelle nun zum 1. Juli 2015 um 7,88%.

Die ab 1. Oktober 2015 gültige DB Schenker Maut-Gebühren-Tabelle, auf Basis der von Bundesrat und Bundestag beschlossenen Mautanpassung, finden Sie hier:  

DB Schenker Maut-Gebühren-Tabelle

Gültig ab 1. Oktober 2015

(PDF | 0,14 MB)
PDF herunterladen

 

 

Letzte Aktualisierung: 01.10.2015

Zum Seitenanfang